post19

By VestAndPage, 2019

11/2019 (For Andrea)

 

In the morning shifts the evening

A softness

Above the clouds

In the sky

Set like a table

You turn to the side

Next to me

The vastness

Of your dreams

In the net

Of my hair.

Palms lead

Through starlit streets.

 

*

 

14/11/2019

 

When I wait

That it is happening

It happens.

Clatters the bark

In precocious ripeness

And we usually walk over.

Listen!

My steps

Your words

Gather.

 

*

 

Do you submit

To the flower

Lies the flower

About your question

On tomorrow.

Lies a leaf

Flies a leaf

Unleaved

She’s standing there.

 

 

11/2019

 

Carry it out in my footsteps

Your days.

 

 

11/2019

You are changing.

It thins out.

A leaf falls.

You were dark.

It becomes brighter.

Leaf by leaf

Inside you.

The moment

Where the old already falls

And the new is not ready yet

Create spaces.

For what?

 

*

 

22/11/2019 

 

The world has become terribly loud,

but no one feels it anymore.

The world has become terribly fast,

but no one feels it anymore.

Small. Cold. And full, it has become.

 

We are everywhere and nowhere

We arrive.

Driven by power, possession, experience.

The struggle for I-ness makes everyone the same

 

The beat is the flight plan, the booking.

We walk over clouds

Underwater

Through cable fibres

Over countries.

 

We build walls and know no borders.

Inside a suitcase, inside a phone, a life

Clocked by meetings, bookings, deadlines.

Dead lines - every day a dead line.

 

The death of the line

Which means the next,

but are we ready for change?

You mean, you doubt, you drink, you forget.

 

The pathology of change:

ADSL, depression, burnout.

The pill will fix it,

or you're going to yoga,

you can afford that.

 

Isn't that called "unity"?

so everything is one,

but the problems don't get any smaller.

 

The world has become small. And full.

We are looking for our place.

15 A, window. Ready for taxi, take off, and landing.

 

*

 

I WANT TO REVERBERATE INSIDE YOUR SOUL.

 

*

 

We are mirrors of our environments.

If we are taken out of context, we change.

 

 

*

 

BETWEEN

BEING

AND MEMORY

LIES ONLY

ONE BREATH.

  

post19

VestAndPage, 2019

11/2019 (Für Andrea)

 

Morgens schiebt das Abends

Eine Weichheit

Über die Wolken

Am Himmel

Gedeckt wie ein Tisch

Du drehst Dich zur Seite

Neben mir

Die Weite

Deiner Träume

Im Netz

Meiner Haare.

Handflächen führen

Durch Sternenstraßen.

 

14/11/2019

 

Wenn ich warte

Dass es passiert

Passiert es.

Rattert das Bellen

In frühreifem Reif

Und gehen wir meistens darüber.

Hör!

Meine Schritte

Deine Worte

Sammeln sich.

 

*

 

Fügst Du Dich

Der Blume

Lügt die Blume

Auf Deine Frage

Nach dem Morgen.

Legt ein Blatt

Fliegt ein Blatt

Sich ausgeblättert

Steht sie da.

*

 

11/2019

Trag es aus in meinen Schritten

Deine Tage.

 

11/2019 

Du veränderst Dich.

Es lichtet.

Es fällt ein Blatt.

Dunkel warst Du.

Es wird heller

Blatt um Blatt

In Dir.

Der Moment

In dem das Alte schon fällt

Und das Neue noch nicht bereit ist

Schafft Räume.

Wofür?

 

22/11/2019

 

Die Welt ist so unglaublich laut geworden, doch keiner spürt es mehr.

Die Welt ist so unglaublich schnell geworden, doch keiner spürt es mehr.

Klein. Kalt. Und voll, geworden.

Wir sind überall und nirgends

Kommen wir an

Getrieben von Macht, Besitz, Erfahrung.

Der Kampf ums Ich-Sein macht alle gleich

Im Takt des Flugplans, des Bookings.

Wir gehen über Wolken

Unter Meere

Durch Kabelfasern

Über Länder.

Wir bauen Mauern und kennen keine Grenzen

Im Rollkoffer, im Handy, ein Leben

Getaktet nach Meetings, Bookings, Deadlines.

Dead lines – der Tag, die tote Linie.

Der Tod der Linie

Die das Nächste bedeutet,

doch sind wir bereit für den Wandel?

Du meinst, Du zweifelst, Du trinkst, Du vergisst.

Die Pathologie des Wandels:

ADSL, Depression, Burn-out.

Die Pille wird’s richten,

sonst gehst Du ins Yoga,

das kannst Du Dir leisten.

Heißt das nicht "Einheit",

so alles ist eins,

aber die Probleme werden dadurch nicht kleiner.

Die Welt ist klein geworden. Und voll.

Wir suchen unseren Platz.

15 A, Fenster. Ready for taxi, take off, and landing.

 

*

 

ICH WILL IN DEINER SEELE WIDERHALLEN.

 

*

 

Wir sind Spiegel unserer Umgebung.

Wenn wir aus dem Zusammenhang gesetzt werden, verändern wir uns.

 

*

 

ZWISCHEN

SEIN

UND GEDÄCHTNIS

LIEGT NUR

EIN ATEM.

  

VestAndPage, The Wedding, Sierra Tarahumara, Mexico, 2010.

© 2020 VestAndPage